Kommentare: 17
  • #17

    Günter Bartsch (Dienstag, 15 Mai 2018 00:26)

    Endlich geht's hier mal weiter.

    Glück Auf
    Günter

  • #16

    Günter Kämper (Freitag, 11 Mai 2018 12:41)

    Eine ganz tolle Arbeit! Ich bin begeistert.

    Glückauf!
    Günter

  • #15

    Günter Bartsch (Montag, 26 März 2018)

    Auch wenn's den einen oder anderen mittlerweile nervt "ne nich schon wieder der Bekloppte mit seinen Aufklebern" iss mir doch "LATTE".
    Soll auch so sein.
    So jetzt aber Schicht
    für Heute.
    Bis die Tage.

  • #14

    Günter Bartsch (Montag, 26 März 2018 23:00)

    Helmut ich bin beeindruckt und bedanke mich hiermit ♡ für Deinen Beitrag.
    Du bist mein bester Mitarbeiter.
    ☆☆☆☆☆
    Mehr fällt mir gerade nich ein.
    Ich hoffe und wünsche mir das uns noch viele viele hier in's Gästebuch folgen.
    --
    Helmut es gibt's Sie noch die zwei "BERGWERKE" Grund genug aus voller Überzeugung weiterzumachen.
    --
    Verabschiede mich für heute mit einem
    ♡ lichen Glück Auf
    AN ALLE FÜR ALLE
    --
    Danke nochmals für dieses Tolle ZEITDOKUMENT
    DER
    EXTRAKLASSE
    --
    Besser als alle "SAMMELBILDCHEN"
    die's gibt !


  • #13

    Helmut Blauth (Freitag, 23 März 2018 15:32)

    Mein lieber Günter,als erstes möchte ich mich mal,für Deinen großen Einsatz,für den deutschen Steinkohlenbergbau,hier in Facebook,bedanken!Ich würde mir wünschen,daß sich mehrere Politiker, unsere Statements,in Sachen,,Energiewende,"bei Facebook ansehen und endlich zum Rückzug blasen,denn die Steinkohle,ist unser eigener Bodenschatz,der weiterhin von uns,genutzt werden sollte!Durch die Kohle,wären wir weiterhin,enegietechnisch,unabhängig von anderen Ländern!Ich finde,es ist noch nicht zu spät!!!Nun zu meiner Person:,,Mein Name ist Helmut Blauth,ich bin 60 Jahre alt,40 Jahre glücklich verheiratet und lebe in Merchweiler im Saarland.Ich habe nach der Hauptschule,eine Leere zum Fernmeldemonteur,bei der Fa.Siemens in Saarbrücken,gemacht.Nachdem alle Lehrlinge,nach der Facharbeiterprüfung,von Siemens entlassen wurden,ging ich 4 Wochen später zur Bundeswehr und habe mich dann für 4 Jahre verpflichtet.Als ,,FmMatMechUffz,"verließ ich die Bundeswehr und fing im Feb.1980,bei der Saarbergwerke AG an,als Neubergmann,zu arbeiten!Ich lernte den kompletten Bergbau,als Grubenbetriebselektriker,Schrämmaschinenfahrer,Strebhauer,Lokführer und Aus-und Vorrichtungshauer,speziell für Abteufarbeiten von Rohkohlenbunker,kennen.Oft eine schöne,aber auch harte Zeit,die bei mir einige Blessuren hinterließ,4 Bandscheibenvorfälle,linkes Knie kaputt,rechte Schulter und Hand kaputt,aber ich hab noch alle meine Finger und Zehen!Seit 2007 bin ich im wohlverdienten Ruhestand und seit Jan.2018,Vollrentner!Ich danke dem lieben Gott,daß er mich ins Bergwerk führte,denn nur so, bekomme ich eine schöne Rente,die uns die letzten Jahre,doch noch einigermaßen lebenswert macht!
    Ich wünsche allen aktiven-und inaktiven Bergmännern,ein herzliches Glück Auf.⚒️����

  • #12

    Günter Bartsch (Donnerstag, 22 März 2018 12:05)

    Hallo zusammen,
    habe weiter gestöbert.
    Ich wiederhole mich hiermit erneut noch mal gerne:
    Ein ZEITDOKUMENT der EXTRAKLASSE.
    "DIE VERGANGENHEIT IN DER GEGENWART FÜR DIE ZUKUNFT BEWAHREN"
    Mit einem herzlichen Glück Auf an ALLE

  • #11

    Günter Bartsch (Dienstag, 27 Februar 2018 07:56)

    Hallo zusammen,
    habe weiter gestöbert.
    Ich wiederhole mich hiermit gerne:
    Ein ZEITDOKUMENT der EXTRAKLASSE.
    "DIE VERGANGENHEIT IN DER GEGENWART FÜR DIE ZUKUNFT BEWAHREN"
    Mit einem herzlichen Glück Auf an ALLE

  • #10

    Günter Bartsch (Montag, 26 Februar 2018 06:36)

    Bin gerade am STÖBERN
    meine BEGEISTERUNG nimmt zu.
    Ich denke mal in diesem Gästebuch werden sich bald BEKANNTE wieder treffen.
    Ein ZEITDOKUMENT der EXTRAKLASSE.
    "DIE VERGANGENHEIT IN DER GEGENWART FÜR DIE ZUKUNFT BEWAHREN"
    Mit einem herzlichen Glück Auf an ALLE

  • #9

    Günter Bartsch (Montag, 26 Februar 2018 06:18)

    Hallo zusammen,
    habe Ihre Dokumentation gestern per Zufall entdeckt.
    Bin "BEEINDRUCKT" EINFACH KLASSE
    �����
    Ich bin mir sicher es gibt viele noch Aktive und Ehemalige die das genau so sehen.
    Es wäre super wenn diese BEEINDRUCKENDE DOKUMENTATION dauerhaft im Netz bliebe.
    Versuchen Sie es BITTE.
    --
    (Blumenthaler X7)
    1970 bis 1980
    Ausbildung / Elektrohauer
    BEEINDRUCKENDE
    10 JAHRE
    Glück Auf

  • #8

    Klaus Ruthmann (Dienstag, 13 Februar 2018 04:36)

    Hallo und guten Tag!
    Mein Vater Manfred Ruthmann wechselte nach meiner Geburt als Elektriker von der Habinghorster Firma Breilmann zu - damals noch - Klöckner Ferromatik . Das war in den End 60ern / Anfang 70ern. Mein Großvater mütterlicherseits, Fridolin Hoffmann, war Chemikant und analysierte auf dem Kraftwerk Habinghorst Wasser- und Kohleproben. Klöcker Ferromatic wurde in Klöckner Becorit umbenannt und ich durfte mit 14 Jahren für zwei Wochen und später mit 18 Jahren für ein halbes Jahr dort Praktika absolvieren. Mein Urgroßvatger mütterlicherseits Paul Suda arbeitete "auf" Rüttgers und wenn der "Lohntütenball" war, musste meine Mutter ihn regelmäßig bei "Rübezahl" in Ickern abholen. Damals wurde noch im Anzug mit Binder angemessen gezecht.
    Ich habe - wie ein Gästebucheintrag verrät - auch die Grundschule an der Marienburger Straße besucht - bei Frau Lange und Herrn Raddatz. Auch habe ich noch die Post in Ickern mit der Bücherei gekannt und besucht. Seit dem Niedergang der Montanindustrie ist die Luft etwas sauberer, sind die Menschen etwas wohlhabender, aber der damalige Zusammenhalt in der Familie und der Umgang im Zwischenmenschlichen ist zurückgegangen. Gerne denke ich an die Zeiten in Ickern-Aapwiesen als Knirps in den 1970er zurück, wenn ich mit meinem KettCar über die - fast - leere Straße gefegt bin und nur vom Post-Bulli oder dem Müllauto gestört wurde. Glasasche auf den Gehwegen, Plastik-Indianer im Sandkasten und der Eiswagen im Sommer. Ich denke oft mit Wehmut an die Zeiten zurück. Jetzt wohne ich in der angehörigen Kreisstadt und habe selbst eine Familie. Ich kann sogar ein - als PDF gescanntes Faltblatt vom alten Kraftwerk an der 235 zusenden. Schöne Seite, übrigens. Bald wird niemand mehr wissen, wieso man zueinander "Kumpel" oder "Kollege" sagte und das die Herkunft keine Rolle spielte, sondern nur Fleiß und Ehrlichkeit, Herz und Verstand. Dank solcher Seiten wird das noch verzögert! Echt super!!!

  • #7

    Detlef Fischer (Montag, 29 Januar 2018 22:28)

    Super Homepage.
    Klasse Bebilderung und Texte ,
    Auch für ein Ex-Bergmann ,(1973 - 2007) hoch interessant ,wie die Kumpels vor meine Zeit gearbeitet haben .
    Weiter so ,
    Mit einem Freundlichen
    GLÜCK AUF

    Mit einen Freundlichen

  • #6

    Thomas Wöhlke (Mittwoch, 27 Dezember 2017 10:38)

    Vielen Dank für die Mühe und das Gelingen Ihrer Arbeit mit dieser Webseite und Danke für die Freude, die sie mir damit gemacht haben!

    Ich lebe derzeit in Berlin. Und nach acht Jahren in dieser ach so tollen Haupt- und "Weltstadt" , kann ich nur sagen, wie stolz ich bin, dass ich aus Ickern stamme. Und das ich mit Stolz, Hochachtung und Dankbarkeit an alle die Männer denke, die auf Ickern I/II eingefahren sind. Zwei dieser Ehrenmänner waren mein Großvater Gustav Schiller aus dem Stahlskamp und Gustav Wöhlke zuerst Jungknappen-Wohnheim Vinckehof und dann aus der Stargarder Straße in den Aapwiesen.

    Und nach über 20 Jahren Erwerbsarbeit im www bin auch glücklich darüber, das man in Form und Inhalt wirklich gut gelungene Webseiten auch zu Hause in Ickern baut.

    Vielen Dank und Respekt!

  • #5

    Jörg Richter (Samstag, 15 Juli 2017 19:21)

    Mein Vater war Hauer auf Viktor3/4 und ich habe unter Hilde Dollny gelernt was es heisst miteinander solidarisch meine Jugend zu verbringen. Ich durfte Hugo Paulikat mehrfach in diversen Zeltlagern begrüssen und habe mit Dagmar - Daggi Dollny � wunderbare Zeiten verbracht. Meine Lehrerin hieß Frau Roggendorf und ich habe diese Seiten heute entdeckt und mit Bewunderung gelesen . Nur die Begrüßung stimmt mich traurig.....Ich bin mit meiner Seele Ickerner und wohne heute in der Stadt mit dem Dom�

  • #4

    Thomas Kuncl (Samstag, 01 Juli 2017 20:49)

    Eine absolut tolle Sammlung an Fotos und Information. Mein Ur-Opa und Opa waren auf Victor 3/4. Wir wohnten damals in der Karoline Strasse. Ich kann mich noch gut daran erinnern immer mit dem Ket-Car zum Bahnübergang an der Vincke Strasse gefahren. Und hier finde ich Erinnerungen, Fotos von den Kohlezügen. Vielen Dank dafür.

    Glückauf!

    Thomas

  • #3

    Sebastian Kleinwächter (Dienstag, 02 Mai 2017 19:05)

    Eine sehr tolle informative Seite mit Liebe zum Detail.

    Weiter so!

    Glückauf

  • #2

    Martin Bohle-Schlicht (Freitag, 30 Dezember 2016 14:57)

    Danke für diese schöne und vor allem informative Seite.

    Eine sehr gute Arbeit.

  • #1

    Florian H (Samstag, 17 Dezember 2016 17:52)

    Moin!

    Top Bilder und super beschrieben! Tolle Arbeit!

    Ich könnte bei Bedarf noch Bilder vom Kraftwerk Rauxel zur Verfügung stellen (Vorwiegend Abbruch). Und von der Sanierung von BASF Victor.

    Einfach melden!

    Bitte weiter so

    Viele Grüße

    Florian